"Erlebnispädagogik"

Lernen durch Kopf, Herz und Hände

Anders als in üblichen Lernsituationen geht es in der Erlebnispädagogik um Selbsterfahrungslernen, ganzheitliches Lernen, Lernen in der Gruppe und an realen Situationen. Individuelle Grenzerfahrungen spielen dabei eine wichtige Rolle.
Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene finden es dort interessant, wo etwas los ist, wo Spiel, Spass, Abenteuer und Spannung angeboten wird. Erfahrungslernern geht zwar von Action und Abenteuer aus, berücksichtigt aber immer auch die pädagogischen Faktoren. Es schafft einen Zusammenhang zwischen dem äusseren und inneren Erleben, zwischen Innenwelt und Außenwelt.
Durch das gemeinsame Handeln entsteht auch im zwischenmenschlichen Bereich eine andere Atmosphäre: die "pädagogische Mauer" zwischen Eltern und Kindern oder Lehrer und Schülern kann durch die gemeinsame Erfahrung abgebaut werden und das Verhältnis untereinander erhält durch dieses unbemerkte Lernen ein neue, offene und positive Dimension.

Die von uns geführten Erlebnis-Lamatrekkings zielen darauf ab, in eine ganz besondere Abenteuerromantik einzutauchen und dadurch neue Erfahrungen mit sich selbst und der Umgebung zu machen.


Sie spucken doch nicht ?


(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken